Kieferorthopädie bei Kindern

im Milchgebiss

(je früher, desto besser)

 

Wir können Kieferwachstum und Fehlstellungen der Zähne schon im frühen Kindesalter beurteilen.

Langes Daumenlutschen oder langer Schnullergebrauch können nicht nur zu Zahnfehlstellungen sondern auch zu falschen Schluckmustern, Fehlentwicklungen der Schädelknochen und zu Behinderungen der Atmung mit Schnarchen und Schlafstörungen führen.

Schon mit 3 oder 4 Jahren lassen sich frühzeitig erkannte Fehlentwicklungen mit Muskelübungen oder einfachen kieferorthopädischen Geräten behandeln. Die Zusammenarbeit mit Logopäden und vor allem mit unserer großen Kinderabteilung und unserem Myobrace-Trainingscenter ermöglicht es uns, frühzeitig und effizient einzugreifen, Wachstum und Entwicklung positiv zu beeinflussen und spätere Behandlungen vom Umfang erheblich zu reduzieren oder sogar ganz zu vermeiden.

im Wechselgebiss

 

Durch frühzeitiges Entwickeln der Kiefer können Platzmängel und Engstände vermieden werden. Häufig können wir dadurch das Entfernen von gesunden Zähnen verhindern.

 

Die Funktionskieferorthopädie führt bei Kindern und Jugendlichen zu einer Harmonisierung des Gesichtsschädels und kann ungünstigem Wachstum häufig weitestgehend entgegenwirken.

 

Die optimale Einstellung der Verzahnung und Harmonisierung der Kiefer in Verbindung mit der richtigen Funktion der Muskulatur stabilisiert das Gebiss-Systems langfristig.

 

 

im

bleibenden Gebiss

 

Wenn alle bleibenden Zähne durchgebrochen sind, ist in der Regel das Wachstum der Kiefer abgeschlossen. Daher werden in dieser Altersgruppe meistens nur noch Zahnfehlstellungen korrigiert.

Die Zahnbewegungen werden mit der einer „festen Spange“ (Brackets) durchgeführt. Die Brackets werden fest auf die Zähne geklebt und mit einem Spezialdraht verbunden. Dadurch kommt es zu gleichmässigen biologischen Bewegungen der Zähne. Anfangs werden die Zähne durch die im Knochen stattfindenden Umbauprozesse gelockert und auch nach Abschluss der Behandlung müssen die Zähne in der Regel dauerhaft mit einem Retainer (lose Spange oder dünner Draht an der Innenseite der Zähne) an ihrem Platz gehalten werden.