Integrierte Implantatplanung

Aktualisiert: 3. Juni 2019

Sicher und schonend

Implantate mit Navigationsschablonen

Bei richmodent Zahnärzte Köln nutzen wir dreidimensionale Scandaten und dreidimensionale Röntgenbilder für eine computerunterstützte Implantatplanung.


Damit können wir die vom Patienten gewünschte Implantatversorgung vom Ende der Behandlung "denken", d.h. wir planen in unserem eigenen zahntechnischen Labor genau, wo der Zahnersatz später stehen soll, damit der Patient einen oder mehrere neue Zähne bekommt, die optimal in das Gebiss integriert sind und sowohl beim Kauen funktionieren als auch für die spätere Ästhetik ideal positioniert sind.

Danach erst wird - ebenfalls in der Software - die Implantatposition im Knochen festgelegt und zwar so, dass zu allen Nachbarstrukturen genügend Sicherheitsabstand eingehalten wird, so dass keine anderen Zähne beschädigt oder die Kieferhöhle eröffnet werden und vor allem keine Nerven oder Gefässe verletzt werden können.


Um die in der 3D Software so ermittelte Implantatposition auf den Patienten zu übertragen, stellen wir uns in einem CADCAM Verfahren sog. Navigationsschablonen her. Diese helfen uns das Implantat exakt an die vorher ermittelte Stelle zu bringen. D.h. die Implantatposition wird nicht erst während der Operation ermittelt, sondern weit vorher ohne dass der Patient beteiligt ist. Das bedeutet auch, dass Situationen, bei denen keine Implantate möglich sind auch nicht erst während des Eingriffs "auffallen", sondern bereits im Vorfeld ausgeschlossen werden können. In diesen Fällen kann dann eine Alternative gewählt werden.

Die korrekte Positionierung des Implantats ist der schwierigste oder anspruchsvollste Teil der Implantation. Da dies bereits alles vor der Operation geschehen ist, kann der eigentliche Eingriff schnell, sehr schonend (d.h. mit gar keinen oder meist nur kleinen Schnitten) und so sicher wie möglich durchgeführt werden. Je schonender ein chirurgischer Eingriff durchgeführt wird umso geringer sind die Nachwirkungen (Schwellungen etc.) und die zu möglichen Komplikationen.


Bei allen anderen konventionellen Implantationstechniken besteht immer die Gefahr Nachbarstrukturen zu verletzen (was erhebliche Konsequenzen haben kann) unabhängig von der Anzahl der zu inserierenden Implantate, also auch bei einem einzigen.


Daher planen wir auch einzelne Implantate immer und ausschliesslich nach der beschriebenen Methode, um für den Patienten mit grösstmöglicher Sicherheit und dem geringstmöglichen Operationsrisiko den bestmöglichen Behandlungserfolg zu erreichen.